Tierhaltung & Umweltschutz

Tierhaltung & Umweltschutz

 

Tier- & Umweltschutz

In enger Kooperation mit den jeweiligen Partnerklöstern legt Der-Klosterladen.de allergrößten Wert auf artgerechte Tierhaltung und die nachhaltige Bewirtschaftung von Ländereien und Agrarflächen.

Pflanze Keimling

So sind alle Klöster, deren Produkte auf unserer Plattform angeboten werden, dazu verpflichtet, einen strengen Auflagenkatalog bzgl. Tier- und Pflanzenschutz zu erfüllen.

Viele unserer Klöster leisten sogar noch Einiges darüber hinaus, da sie sich, ganz nach den Regeln der christlichen Tradition im Umgang mit den Geschöpfen Gottes, diesen verpflichtet fühlen.

Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul

Die Landwirtschaften des Klosters Untermarchtal überzeugen mit regionalen und qualitativ hochwertigen Produkten. Das Hofgut St. Leonhard betreibt auf etwa 250 ha Fläche in Rottenmünster/Rottweil eine Bullenmast und Kalbinnenpension, der Gutshof St. Veit mit etwa 180 ha Fläche in Untermarchtal hat sein Schwerpunkte im Ackerbau und der Produktion von Eiern, Rind- und Schweinefleisch.

Entsprechend den christlich geprägten Grundsätzen und aus Achtung vor der Schöpfung, gehört es zum Selbstverständnis der Klosterbetriebe, verantwortungsvoll und nachhaltig mit den Tieren, der Umwelt und den Ressourcen umzugehen.

Die Hühner- und Schweinehaltung, die Kälberaufzucht und die Rinderhaltung erfolgen in tiergerechter Umgebung. Die Tiere haben in der Regel Auslauf, viel Tageslicht im Stall und liegen auf Stroh. In der Hühner- und Schweinehaltung wie auch in der Kalbinnenpension entsprechen aktuelle Neubauten den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen auf diesem Gebiet. Das Kloster hat für die neuen Schweineställe, sogenannte Pigports, das Zertifikat „Für mehr Tierschutz" in der Premiumstufe erhalten.

Auf den Feldern erfolgt ein integrierter, kontrollierter Anbau von Mais, verschiedener Getreidesorten und Gemüse. Der Großteil des geernteten Getreides wird im Rinder-, Schweine- und Hühnerstall verfüttert, Mais und Grünland dienen als Futtergrundlage für die Rinder.

 
 

Klostermetzgerei Reute

Auch bei der Klostermetzgerei Reute wird – trotz Bezug der Tiere von regionalen Landwirtschaftsbetrieben – sehr viel Wert auf artgerechte Tierhaltung gelegt.

Getreu dem Motto „gesunde Tiere liefern gesundes Fleisch“ wird ausschließlich das hochwertigste Fleisch von den Bauern verwendet, die sich durch eine besonders vorbildliche Haltung der Tiere auszeichnen.

Klosterstift Neuzelle

Das Klosterstift Neuzelle sieht sich in einer langen Tradition der Bewahrung, nachhaltigen Bewirtschaftung und Erhaltung von Ländereien und Forstgebieten. So wird das Kloster, das mittlerweile 750 Jahre alt ist, sowie Liegenschaften und Flächen im Umfang von 11.297 ha von der öffentlich-rechtlichen Stiftung Stift Neuzelle verwaltet; diese hat sich der Aufgabe des Umwelt- und Naturschutz verschrieben – es wurde ein Forsteinrichtungswerk entwickelt, um die Nachhaltigkeit der forstlichen Nutzung der Ländereien unter ökologischen Gesichtspunkten zu gewährleisten. Darüber hinaus besteht seit 1999 eine Kooperation mit der Hochschule für nachhaltige Entwicklung (HNE) in Eberswalde.

 
 

Alpirsbacher Klosterbräu

Eine ganze Reihe von Projekten zum Thema Natur- und Umweltschutz betreibt Alpirsbacher Klosterbräu. Hierfür wurden Kooperationen mit mehr als 8 verschiedenen, aktiven Partnern zum Thema regionaler Umweltschutz gestaltet, um sich gemeinsam für den Erhalt und die Wiederherstellung der Schwarzwaldregion, sowie der umliegenden Landschaften einzusetzen.

Kloster Ettal

Landwirtschaft, Forst, der Milchviehbetrieb und das sogenannte „Kälberdorf“ spielen auch eine evidente Rolle im Kloster Ettal.

Hier wird großer Wert auf die Kälber und die Kälberzucht, auf die Erhaltung und Pflege der teils sehr steilen Forstgebiete, sowie auf die Bewirtschaftung der klostereigenen Ländereien gelegt. Nachhaltige Bewirtschaftung spielt auch in der Klostergärtnerei die zentrale Rolle, aus der Kräuter, Gemüse usw. für den Klosterbetrieb gewonnen werden.